Achtsamkeits Vorsätze fürs neue Jahr

Vorsätze in lebenslange Gewohnheiten verwandeln

"Neues Jahr, neues Ich" - ein Mantra für viele Menschen in den letzten Tagen eines jeden Jahres, die mit Inspiration und Aufregung auf alle Möglichkeiten eines neuen und weiter entwickelten Ichs blicken. Angetrieben von dem Wunsch nach Veränderung und der Chance auf einen Neuanfang erstellen wir inspiriert Listen mit Versprechungen und Plänen, wie wir uns und unser Leben verbessern können: "Ich werde öfter trainieren."; "Ich werde mich gesünder ernähren."; "Ich werde weniger shoppen und mehr reisen."

Leider fällt es den meisten von uns schwer, an einem dieser Vorsätze auch nach Januar festzuhalten. Hast du schon einen deiner Vorsätze gebrochen? Warum passiert das jedes Jahr? Warum kämpfen wir darum, mit einem gesünderen Lebensstil Schritt zu halten, mutige Karriereschritte zu machen, einen gesunden Körper zu bekommen oder Instagram-würdige Reiseberichte zu haben?

Es geht nicht um den Mangel an einem positiven Wunsch nach Veränderung - schließlich machen die meisten von uns zumindest mental eine Liste mit Vorsätzen zum Silvesterabend. Die Herausforderung besteht darin, dass wir uns einfach nicht auf den Erfolg einstellen. Wir haben zu viele Erwartungen, unrealistische Ziele und oft eine lange Liste unserer eigenen Verfehlungen, die zu überwältigend sind, um sie im selben Jahr anzugehen. Was fehlt, ist ein achtsamer Ansatz und ein praktischer Plan, um sicherzustellen, dass du deine Liste mit Vorsätzen in gesunde Gewohnheiten umwandelst, die das ganze Jahr über Bestand haben.

Wenn du lernen möchtest, wie du deine Neujahrsliste in eine Routine verwandeln kannst, die sich positiv auf dein Leben auswirken kann, mach dir eine Tasse Mindful Matcha Tee und lies weiter. 

Es ruhig angehen lassen

Heute sind wir alle darauf gepolt, schnell zu leben, mehr zu wollen, ständig unterwegs zu sein um an verschiedenen Aktivitäten teilzunehmen. Es ist zu einem Maßstab für Erfolg geworden, einen vielbeschäftigten Job mit einem lebendigen sozialen Leben und viel Zeit mit der Familie unter einen Hut bringen zu können. Aber machen wir uns nichts vor, nur sehr wenige Menschen schaffen es tatsächlich, das alles zu tun und es auch zu genießen. Anstatt also deinen Kalender mit Aktivitäten zu füllen und deine Liste mit Vorsätzen mit unzähligen Zielen zu füllen, mach einen Schritt zurück und überlege, was du wirklich mit deiner Zeit in diesem Jahr anfangen möchtest. Denk darüber nach, was du ablehnen kannst und wie du einen ausgewogenen Plan entwerfen kannst, damit du in diesem Jahr etwas Zeit hast, um für dich zu reflektieren und deinen Erfolg zu genießen.

Mindful Resolutions mit Matcha - © Mindful Matcha

Monatliche Ziele statt Vorsätze für ein ganzes Jahr setzen

Verwandeln Sie eine Einjahresverpflichtung in eine kurzfristige Herausforderung. Jeden Tag an 365 Tagen in Folge etwas zu tun, scheint unmöglich zu sein - und das ist es für die meisten Menschen sicherlich auch. Wir können uns aber vorstellen, dass wir nur für 30 Tage etwas zu tun. Wähle für den Monat Februar nur eine Sache, die du jeden Tag in Folge zum kannst. Es muss keine komplexe oder zeitaufwändige Aktivität sein - du kannst dich zum Beispiel entscheiden, 10 Minuten früher aufzustehen, um zu meditieren und deinen Mindful Matcha Tee zuzubereiten; Du kannst jeden Morgen dein Bett machen; jeden Tag zehntausend Schritte gehen; 2 Liter Wasser trinken oder 15 Minuten vor dem Schlafengehen lesen. Was auch immer es ist, mach es konkret, einfach und messbar. Die Vorfreude, die 30 Tage zu schaffen, wird dazu beitragen, dass du inspiriert bleibst und diese Lösung in eine lebenslange Gewohnheit verwandeln kannst.

Ein großartiger Weg, um den Anfang zu machen, ist, ein kleines Ritual der Achtsamkeit und Fürsorge für sich selbst am Morgen zu schaffen. Wir glauben fest daran, dass eine konsistente Selbstpflegegewohnheit am Morgen, wie das Zubereiten einer Tasse Mindful Matcha und der Genuss in nur zehn Minuten, dir helfen kann, deinen Tag mit einem ruhigen Kopf und einem energiegeladenen Geist zu beginnen. Es wird dir die Zeit geben, die du brauchst, um über deine To-Dos und Pläne nachzudenken, bevor du ohne Stress und mit guter Laune in den Tag gehen kannst. 

Mindful Matcha Tee zur Meditation - © Mindful Matcha

Sei S.M.A.R.T.

S steht für specific (= konkret) - das bedeutet, dass du versuchen solltest, klare und einfache Ziele zu setzen, die leicht zu definieren sind. Wähle keine allgemeinen Aussagen wie - "Ich werde weniger Geld ausgeben." Schränke es ein auf - "Ich gehe nur zweimal im Monat zum Abendessen aus".

M steht für measurable (= messbar) - wenn du deinen Fortschritt verfolgen kannst, wirst du eher an einem Ziel festhalten und jedes Mal begeistert sein, wenn du einen Meilenstein erreichst.

A steht für achievable (= erreichbar) - das bedeutet, Entscheidungen zu treffen, die realistisch sind und tatsächlich passieren können. Ein Ziel zu setzen, wie z.B. berühmt zu werden, ist viel weniger wahrscheinlich als etwas so einfaches wie das Starten eines Blogs oder eines YouTube-Kanals.

R steht für relevant oder reasonable (= relevant; = vernünftig) - das heißt, wähle Ziele, die für doch eine wahre Bedeutung haben und dem Rest deines Lebensstils und deiner Entscheidungen entsprechen. Stelle sicher, dass dein neuer Vorsatz, in diesem Moment zu dir passt.

T steht für time bound (= zeitgebunden). Was uns oft motiviert, ein Projekt abzuschließen, ist nicht die Zufriedenheit, die wir am Ende bekommen, sondern ein Termin, den wir haben, sei es extern oder selbst gesetzt. Stelle sicher, dass du dir einen angemessenen Zeitrahmen setzt, um unnötigen Stress und Druck zu vermeiden.

Das Setzen von SMART-Zielen bedeutet, dass du deine Ideen fokussierst, deine Bemühungen konzentrierst, deine Zeit und Ressourcen produktiv nutzt und so deine Chancen erhöhen kannst, das zu erreichen, was du willst.

Bleibe achtsam und nimm dir Zeit zum Nachdenken

Tue nicht nur etwas, um es von einer Liste abzuhaken - achte darauf, wie du dich im Moment fühlst. Wenn es sich gut anfühlt, nimm dieses Gefühl auf - es gibt dir die Energie, weiterzumachen und eine neue Aktivität in eine gesunde Gewohnheit zu verwandeln. Wenn du kämpfst, um mit deinem Plan Schritt zu halten, erkunde, was dir im Weg steht. Vielleicht tust du zu viel und es ist ziemlich stressig, diese neue Sache in einen bereits vollen Zeitplan zu integrieren. Wenn es sich anfühlt, als hättest du zu viel auf dich genommen, pass den Plan mit Gefühl und Achtsamkeit an dich selbst an. Dies ist oft die Zeit, in der Menschen einfach aufgeben, anstatt ihren Plan zu ändern, um ihn besser an ihren Lebensstil anzupassen. Echte Veränderungen können schwer sein und brauchen Zeit, um sich daran zu gewöhnen und eine neue Routine zu akzeptieren. Wenn es dir also zum Beispiel schwer fällt, eine Stunde früher am Morgen aufzustehen, um ins Fitnessstudio zu gehen - beginne mit nur 15 Minuten und etwas Yoga oder Stretching zu Hause. Baue deine Toleranz und Stärke auf und komm so deinem Endziel näher.

Sei gut zu dir selbst

Egal, welche Vorsätze du selbst hast, es wird Tage und sogar Wochen geben, an denen du deinen eigenen Erwartungen nicht gerecht wirst. Möglicherweise lässt du Vorsätze schliefen und isst das Stück Kuchen bei einer Firmenveranstaltung, oder du erkältest dich und verpasst eine Woche im Fitnessstudio. Mache dich deswegen nicht fertig und bestrafe dich nicht mit einer strengen Diät oder einem militärischen Trainingsprogramm. Denke daran, dass wir alle nur Menschen sind und sei gut zu dir selbst. Was auch immer es ist, sei dir bewusst, dass es nicht das Ende Ihrer bisherigen Bemühungen bedeutet und du jederzeit von vorne anfangen kannst.

Denn das ist es, was es bedeutet, achtsam zu sein - die Erkenntnis, dass du ständig von neuem anfängst und dass du, wann immer dein Verstand abschweift und deine Ziele aus dem Blickfeld geraten, die Kraft hast, dich neu zu konzentrieren und deine Entscheidungen mit neuer Energie zu verfolgen. 

Bilder: © Julia Unkrig